Microsoft Blue Screen of Death

Blue Screen of Death
Blue Screen of Death

Well I had to take this photograph. My brother had a mobile phone at hand and almost forced me to do this one. The Blue Screen of Death at Zličín in a Prague shopping centre was an opportunity both of us could not resist. The screen was actually blue from both sides. I had to rant about it. And it is the first time I ranted about such a thing in a blog.

Andreas Praefckes persönlichen Opern- bzw. Bühnenpreise 2009

Ich (Andreas Praefcke) twittere jetzt mal meine persönlichen Opern- bzw. Bühnenpreise 2009. Alles rein subjektiv, Kategorien wie Preisträger. 🙂

  • Aufführung des Jahres: Anaesthesia (Händel-Pasticcio) / Bregenzer Festspiele (Werkstattbühne) Nico & the Navigators + franui – pures Glück
  • Schlechteste Aufführung des Jahres: Fra Diavolo (Auber) / Volksoper Wien : Gesang, Inszenierung und Orchester unfassbar grauenhaft
  • Stimmigstes Sängerensemble: Il Corsaro (Verdi) / Opernhaus Zürich, früher Verdi, wie er sein soll
  • Interessanteste Regie: Radamisto (Händel) / Staatstheater Karlsruhe (Händelfestspiele) in barocker Ausstattung und Gestik
  • Spektakulärstes Bühnenbild: Aida (Verdi) / Bregenzer Festspiele (Seebühne)
  • Langweiligste Regie und Bühne: Tristan und Isolde (Wagner) / Bayreuther Festspiele : m. E. Arbeitsverweigerung
  • Gute Dirigenten: viele, auch unbekannte / Langweiligste: Christian Reuter (Nürnberg), David Stern (St. Gallen), Riccardo Muti (Salzburg)
  • Interessanteste Ausgrabung Klassik: La grotta del Trofonio (Salieri) / Theater Winterthur (Opernhaus Zürich)
  • Interessanteste Ausgrabung Romantik: Marie Victoire (Respighi) / Dt. Oper Berlin
  • Interessanteste Ausgrabung Moderne: Owen Wingrave / Kammeroper Wien
  • Bestes neue Werk: tja…, am ehesten = Bestes Musical: Leben ohne Chris / Neuköllner Oper
  • Schlechtestes neues Werk: Skin Deep (David Sawer) / Bregenzer Festspiele/Opera North – in allen Belangen unerträglich
  • Langweiligstes neues Werk: The Corridor (Birtwistle) / Bregenzer Festspiele
  • Unsinnigste Ausgrabung eines zurecht vergessenen Werks: Rose vom Liebesgarten (Pfitzner) / Chemnitz
  • Schlecht gespielte Ausgrabung: Liebe & Eifersucht (ETA Hoffmann) / Gärtnerplatz München, da war nicht das Werk schuld an dem lahmen Abend
  • Langweiligste konzertante Ausgrabung: „Requiem“ (Paisiello) mitsamt Riccardo Muti / Pfingstfestspiele Salzburg – wollte nicht aufhören
  • Bestes altes Musical: Moskau, Tscherjomuschki (Schostakowitsch) / Bregenzer Festspiele/Opera North, gefolgt von „Silk Stockings“ in Nürnberg
  • Lustigstes Musical: The 25th Annual Putnam County Spelling Bee / Theatre 3 Dallas (albern, aber sehr lustig)
  • Schönstes Konzert: La tentazione del male (Marco Beasley u. a.) / Mozarteum Salzburg
  • Dürftigstes Konzert: „Ahi vita“ (Michael Riessler/Singer Pur) / Festsaal Weißenau
  • Die meisten Nackten: Armida (Gluck) / Komische Oper Berlin
  • Hauptfigur am längsten nackt: Lulu (Berg) / Theater Basel (extrem wichtigte Kategorie, die man so nie in der Opernwelt finden wird 😉
  • Beste Schauspielaufführung: Schönherr: Weibsteufel / Akademietheater Wien
  • Beste Komödienaufführung: Die Wirtin (Goldoni/Turrini) / Josefstadt Wien
  • Beste Schauspieler(innen): Cornelia Froboess (Bernhard: Am Ziel / Residenzth. München); Birgit Minichmayr (Weibsteufel / Akademietheater)
  • Verrückteste Schauspielaufführung: Mea Culpa (Schlingensief) / Burgtheater Wien
  • Schlechtester Gesang eines Schauspielers: Andreas Vitásek in „Umsonst“ (Nestroy) / Volkstheater Wien
  • (ewig unerreicht aber Ulrich Matthes damals in der „Fledermaus“ im Dt. Th. Berlin)
  • Unerwartetster interessanter Abend: United Dance Company / KuKoZ Weingarten sowie die Schüleraufführung „Linie 1“ / Kunstschule Biberach

Dieses Video ist aufgrund von Urheberrechtsbeschränkungen in deinem Land nicht verfügbar.

Jo, ihr könnt mich mal am A**** lecken und das völlig umsonst, denn ich habe die eine Scheibe von Joe Satriani zwei mal gekauft und die andere von Steve Vai mittlerweile viermal, weil ich sie verliehen habe und niemals zurückbekommen habe. Ich habe mir sogar die Noten von Vai und Satriani gekauft. Jetzt darf ich das Video auf youtube Always with me, always with you nicht sehen? Ihr habt doch den A**** offen! Toll wie ihr mit Fans umgeht. Ich muss kotzen, wenn ich daran denke dass ich für meine Idole Zeitungen ausgetragen habe nur um die Noten nachspielen zu können und jetzt ist alles zensiert. Ich habe als junges Kind mir gewünscht, dass Satriani oder Vai mal richtig Unterricht geben. Was ich bisher sah war eher mager. Ja es gibt Gitarreunterricht auf youtube aber ich habe gedacht es würde jetzt mit dem Internet auch mit Noten sein. Ja verdient Euch an den Kindern die Eure Fans waren mal so richtig satt.

Update: Diese Videos kann man in Tschechien ohne Probleme ansehen. Wie absurd ist das denn bitte?

Antienergiespaarlampenvollidioten

Ich habe mir jetzt das ganze Gelaber der Antienergiespaarlampenvollidioten zu genüge angehört und habe seit einiger Zeit alle meine Glühbirnen in meiner Hauptenergieschluckstädte nun durch Sparlampen ersetzt. Überall anders ist das Licht sowieso aus, wenn ich es nicht brauche. Die Rechnung ist einfach 4 mal 40 Watt gegen 4 mal 6 Watt. Außerdem halten die neuen Lampen tatsächlich länger. In der Küche habe ich schon eine Energiesparlampe seit ich hier eingezogen bin und die wurde ständig ein und ausgeschaltet. Diese billigen 40 Watt Birnen sind ständig kaputt gegangen und haben mir außerdem andauernd die Sicherung rausgehauen. Es gibt jetzt nur noch Sparlampen bei mir. Ach ja, das Licht ist super und wenn ihr anderer Meinung seid dann baut euch doch ein KKW in euren Garten und verwendet die beschissenen im Ausland hergestellten Lampen. Letztere werden es euch danken, denn Sie werden weiterhin bei der Produktion von nicht vorhandenen deutschen Vorschriften profitieren.

Weine, die ich gerne trinke

Heute habe ich erstmals einen Mas de Terre Neuve 2006 probiert (AOC Saint Chinian, Languedoc-Roussillon). Schon beim Öffnen war ich überrascht – langer massiver Eichkorken – gibt es heutzutage nur noch selten.  Aus der Beschreibung erfahre ich, der Wein besteht zu 50% aus Grenache (alte Reben), 30% Mourvèdre und 20% Syrah.  Ein wunderbarer Wein mit einer sehr fruchtigen Note,  mild und zugleich exzessiv an Geschmack.

(Gekauft in einem REWE-Markt, allerdings einem mit überdurchschnittlich breitem Angebot)

Thailändischer Wein

Neulich war ich im Brown Sugar zusammen mit meinen Eltern. Dank tolleiv und seinem tweet, nach seinem erfolgreichen Besuch in der Cocktail-bar, konnte ich diesen Vorschlag meinen Eltern unterbreiten. Ersteinmal muss ich sagen, dass das Personal mehr als freundlich war und ist – aber nicht aufdringlich freundlich. Es stand eine nette kleine Karte der tailändischen Weine auf dem Tisch. Die Kellnerin war mit der Frage ob das die Weinkarte sei ein wenig überfordert und sagte so etwas wie: „nein, nein…  bringe Weinkarte…“. Typisches Missverständnis.  Als meine Mutter und ich nach einem Gläschen weißen und roten Thai Wein fragten, um zu probieren schlugen die das einzig richtige vor: „Wir bringen Rotweinprobe und auch vom Weißwein.“. Sowohl mein Vadder (Fahrer) als auch meine Mutter und ich waren sehr angetan von dem Wein. Das heißt sowohl von dem weißen als auch von dem roten. Unsere Speisenauswahl brachte uns letztendlich dazu eine Flasche Rotwein zu bestellen. Und ehe ich es vergesse das Essen war vorzüglich.

Weblinks

Impfgegenargumente

Ich habe folgendes im nsfw Podcast mit Tim und Holgi gehört zum Thema Impfungen was ich sehr richtig fand (ist hier nicht wortwörtlich aber sinngemäß wiedergegeben):

TP: Ich habe das Gefühl das ist so ein richtiger Sport…
HK: Sich nicht Impf… Impfgegenargumente zu finden oder was?
TP: jaja … Anti Impf ist voll hip.
HK: Das ist genauso wie Anti jegliche Medizin… Anti Aufklärung eigentlich. Anti Aufklärung, ist sehr hip weil es sehr einfach ist, wenn Du ein komplexes System hast, wie zum Beispiel Impfungen, ist es sehr einfach Aufmerksamkeit zu erlangen, wenn Du Dich gegen dieses komplexe System stellst. Es ist immer ganz einfach zu sagen „HÖÄ! ALLES VERSCHWÖRUNG! ALLE BÖSE!“ Und dann hast Du eben die Aufmerksamkeit der Leute, für die das Thema zu umfangreich ist, als das sie es aus dem Stand für sich selbst durchdringen können. Und dann kommt eben der, der die plausibelsten Argumente hat und am lautesten schreit, kommt am ehesten zu den Menschen durch und schon sind sie alle verunsichert und haben alle schiss sich so ne dämliche Impfung setzen zu lassen.
TP: Tja, aber die Pharmaindustrie die verdient doch daran Geld!
HK: Ja… sicher
TP:*lacht*
HK: Soll sie doch.Ist ja auch die Pharmaindustrie.
TP: Ja, dafür ist sie ja auch da.
HK: Ist auch so ein interessanter Punkt: Bei der Pharmaindustrie ist es immer total böse wenn die Geld verdienen will bei allen anderen ist es das nicht. Da is so beliebtes Homöopathen Argument: „JA DIE VERDIENEN DA MILLIONEN MIT DIE SIND NUR AUF GESCHÄFT AUS!“ Ja, die Globuli Mischer sind nicht auf Geschäfte aus…
TP: *giggles*
HK: … die machen das aus völliger Menschenfreundlichkeit und sonstwas.
TP: Total.
HK: Das ist ein ganz interessantes Ding das der Pharmaindustrie das immer unterstellt wird.

TP und HK Unterhalten sich über diverse blogs und die Dynamik dort.

TP: Ich finde es ganz interessant … was für eine geringe Wertschätzung dem Thema Impfen generell eigentlich mittlerweile zukommt.
HK: Ja. Manchmal sind die Impfgegner denen wir es zu verdanken haben, dass die Masern noch immer nicht ausgerottet sind, nö. Wir brauchen keine Masern! Und die Impfgegner verhindern das. Interessanter weise ist die Impfgegnerschaft unter Anthroposophen, also Waldorfschulen, extrem groß. Tatsächlich extrem groß. Das lässt sich in der Schweiz sehr gut messen. Also in der Schweiz sind die Anthroposophen sehr stark und überall da wo die Anthroposophen eine hohe Population an Schülern… an Schulkindern haben, sind die Masern sehr stark verbreitet. Es korreliert ursächlich sogar diese Impfverweigerung und die Ausbreitung der Masern.

Grundschulalltag

Wenn ich mir den Schulalltag heute ansehe, die Kinder sind alle gestört – Ich mache Hausaufgabenbetreuung, seit diesem Schuljahr die erste Klasse, die sind schlimmer als letztes Jahr die 4. Klasse. Scheinbar wird das von Jahrgang zu Jahrgang schlimmer, das bereitet mir größte Sorgen… Kein Wunder dass die später irgendwann mal Amok laufen, und die Vorhaben der Bildungsminister dagegen erinnern mich eher an Schäubleistische Massnahmen, wie „mehr Zäune“ und „mehr verschlossene Türen“.

Muhammad Yunus 2010-01

Folgende E-Mail erreichte mich gestern (Wenn Ihr den direkten Kontakt nicht alleine finden könnt, hinterlasst mir bitte einen Kommentar. Wenn Ihr nicht möchtet, dass ich das publiziere kennzeichnet den Kommentar bitte entsprechend):

Grameen Creative Labs

Liebe Freunde des Grameen Creative Labs,

nach spannenden und ereignisreichen Tagen mit Professor Yunus und der Grameen Family in ganz Deutschland,
hier nun endlich der Termin für das nächste Grameen Creative Lab im Januar:

Freitag, 15. Januar – Samstag, 16. Januar // 17h00 – 17h00 // Wiesbaden
Genaue Informationen zur Location, dem Programm und den Kosten folgen voraussichtlich Anfang Dezember.

Um diese 24 Stunden jedoch jetzt schon so inspirierend und effektiv wie möglich für euch planen zu können, bitten wir euch bei Interesse um kurze Rückmeldung bis zum 1. Dezember:

„Ja, ich möchte am 15./16. Januar in Wiesbaden dabei sein! Ich bin…

… interessiert an Professor Yunus‘ Social Business Gedanke, habe vielleicht schon das ein oder andere gelesen und freue mich mit spannenden neuen Menschen gemeinsam in diese Thematik einzusteigen.

… bereits mit dem Thema vertraut, habe bisher aber noch an keinem Grameen Creative Lab teilgenommen und möchte neue Ideen entwickeln und gleichgesinnte treffen, gerne aber auch noch viel mehr über die Arbeit der Grameen Family und des Grameen Creative Labs lernen.

… schon beim Klassentreffen oder einem der anderen Labs dabei gewesen und freue mich, mein Wissen zu vertiefen, neue Ideen zu entwickeln, von meinen Projekten zu berichten oder mich über meine bisherigen Erfahrungen mit Social Business auszutauschen.“

Insbesondere in den letzten Tagen durften wir wieder einmal miterleben, welche Kraft Social Business haben kann. Gerne möchten wir nun mit euch weiter an unserem gemeinsamen Ziel arbeiten und zusammen „die Armut ins Museum stellen“ – wir freuen uns auf einen besonderen „YY-Tag“ mit euch!

Bis dahin mit herzlichen Grüßen,
das Grameen Creative Lab Team

P.S.: mehr zu Professor Yunus‘ Deutschlandreise, den neuesten Ergebnissen und Ereignissen erfahrt ihr unter www.grameencreativelab.com und für diejenigen, die nicht am 5. November im Schlachthof dabei sein konnten: http://vimeo.com/7643990

The Grameen Creative Lab (GCL) is a Joint Venture between the Yunus Centre in Bangladesh and circ responsibility in Germany, founded by Nobel Peace Prize Laureate Muhammad Yunus and Hans Reitz, founder and creative director of circ. Their shared vision is the eradication of poverty – globally. The Grameen Creative Lab is designed to accelerate and spread the spirit of Grameen social business under the principles of Prof. Yunus through three main activities. 1) It interacts with the interested community through books, articles, and events on social business. 2) It incubates social business ideas through brainstorming labs, academic research and social business experiments. 3) It creates social businesses by advising companies on how to set-up social business joint ventures with Grameen in Bangladesh or elsewhere and supporting social business investors in their search for suitable investment opportunities.

google go

The installation is quit as easy as they describe it on the Installing Go page.  At the point when it comes to Mercurial installation the page states „works on most systems“. Well true but after you have done this:

sudo apt-get install python-setuptools

I also tried to install the sources in /user/local/go and the binaries in /user/local/bin which somehow failed. So I wrote the following in my ~/.bashrc:

export GOROOT=$HOME/go
export GOOS=linux
export GOARCH=386
export GOBIN=$HOME/bin
export PATH=$PATH:$GOBIN

NB.: Do not forget to exec bash afterwards.

Weblinks
  • golang.org the project page
  • code.google.com discussion about the name (I have already used the name for *MY* programming language).
  • t3n.de article with video.